SNOOKER: TSG wieder an der Bundesliga-Tabellenspitze

Das Bundesligateam der TSG Heilbronn hat sich die Tabellenführung der 1. Snooker Bundesliga zurückerobert. Einem 7:1-Kantersieg beim Aachener Snookerclub am Samstag folgte am Sonntag ein 4:4-Unentschieden gegen die starken Gastgeber des SC 147 Essen.

In Aachen ließ man von Beginn an keine Zweifel daran aufkommen wer das Spiel gewinnen würde. Zur Halbzeit stand es bereits 4:0 für Heilbronn, nachdem Ismail Türker dem starken Aachener Omar Alkojah die erste Saisonniederlage beigebracht hatte. In der zweiten Runde musste dann lediglich Patrick Einsle beim 2:3 Alkojah die Punkte überlassen, während Türker, Richard Wienold und Soner Sari ihre Partien jeweils glatt mit 3:0 gewannen.

Omar Alkojah

Omar Alkojah

Am Sonntag in Essen dann jedoch ein ganz anderes Bild. Die Gastgeber hatten am Vortag den amtierenden deutschen Meister BC Stuttgart 5:3 geschlagen und damit, bei einem Sieg gegen Heilbronn, wieder alle Chancen ins Meisterschaftsrennen einzugreifen. Entsprechend motiviert gingen sie zu Werke. Zwar konnte Einsle gegen den Belgier Steve Lambrechts in Rekordzeit 3:0 gewinnen, jedoch mussten sowohl Richard Wienold (gegen Roman Dietzel), als auch Ismail Türker (gegen Jan Eisenstein) jeweils beim Stand von 2:2 in den Decider und beide unterlagen 2:3. Nachdem auch Soner Sari gegen den Niederländer Roy Stolk unterlegen war stand es zur Halbzeit 1:3. Zwar schaffte Wienold nach der Pause mit einem 3:0 gegen Eisenstein den Anschluss, jedoch verlor Türker auch sein 2. Match erneut knapp mit 2:3. Somit war beim Stand von 2:4 nur noch ein Unentschieden möglich, dass jedoch für die Meisterschaftsentscheidung eine enorme Bedeutung haben würde. Daher waren stahlharte Nerven gefragt, als es in den Partien von Einsle gegen Stolk und Sari gegen Lambrechts jeweils 2:2 stand. Und beide zeigten sich dieser mentalen Herausforderung gewachsen, siegten jeweils 3:2 und sicherten so das 4:4-Unentschieden. Ein Punktgewinn, der gleichzeitig auch die Tabellenführung bedeutet. Doch die Entscheidung um den Titel ist noch nicht gefallen.

Partien 9. + 10. SpieltagTabelle nach 10. Spieltag

SNOOKER: Germanos Nestoridis mit gutem EM-Auftritt

tn_200_200_1757165393930246735

Vom 2. bis 5. Februar 2018 fand im bulgarischen Sofia die Snooker-Europameisterschaft U18 statt. 84 Spieler aus 32 Ländern nahmen daran teil. Zu den vier deutschen Startern gehörte auch das TSG-Talent Germanos Nestoridis. Für den erst 15-jährigen baden-württembergischen Landesmeister war es die erste Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb.

v.l. Fabian Haken, Germanos Nestoridis, Daniel Sciborski, Umut Dikme

v.l. Fabian Haken, Germanos Nestoridis, Daniel Sciborski, Umut Dikme

Leider erwischte er eine sehr schwere Vorrundengruppe, in der er dem Nordiren Shea Moore und dem Kroaten Jan Jelenic unterlag. Zwar konnte er in seinem letzten Gruppenspiel gegen den Albaner Kledio Caci mit 3:0 gewinnen, jedoch reichte dies am Ende nur zu Platz 3 in der Gruppe und nicht zum Weiterkommen in die KO-Runde. Dabei hatte er gegen den starken Nordiren Moore in den Frames zwei und drei jeweils Frameball, konnte die Chancen vor großer Kulisse jedoch nicht nutzen. Dennoch hat der TSG-Jugendspieler einen starken Auftritt für Deutschland hingelegt, der ihn mit Sicherheit weiter bringen wird.

Sein Teamkamerad Umut Dikme vom BC Stuttgart konnte am Ende die Bronzemedaille erringen. Herzlichen Glückwunsch!!!

Zu den Berichten der DBU geht es hier

SNOOKER: Bundesligateam 3:5 und 6:2 gegen Meister Stuttgart

Das Erstligateam der TSG Heilbronn musste am Wochenende gleich beide Saisonspiele gegen den amtierenden deutschen Meister BC Stuttgart absolvieren.

Am Samstag stand zunächst der Hinrundenabschluss in Stuttgart an. Und dass die Landeshauptstädter uns nicht mehr unterschätzen würden konnte man daran ablesen, dass sie alles aufboten, was ihr Kader hergibt. Zuvorderst den eigens aus England eingeflogenen Robbie James, der in den letzten beiden Jahren von 51 Saisonpartien eine einzige abgeben musste und dadurch maßgeblich für den Titelgewinn in der letzten Saison verantwortlich zeichnete. Daneben der österreichische Staatsmeister Andreas Ploner, sowie Umut Dikme und Kevin Malz. Aber auch unser Team konnte mit Patrick Einsle, Soner Sari, Ismail Türker und Richard Wienold in Bestbesetzung antreten. Dennoch kamen wir früh ins Hintertreffen, nachdem Sari (gegen Dikme), Wienold (gegen Ploner) und Türker (gegen James) jeweils 0:3 verloren. Lediglich Einsle konnte die 1. Runde (3:1 gegen Malz) erfolgreich gestalten. Nach der Pause keimte Hoffnung auf, nachdem Soner Sari (gegen Ploner) und Richard Wienold (gegen Dikme) jeweils 3:1 gewinnen konnten. Als dann jedoch Ismail Türker auch gegen Kevin Malz das Nachsehen hatte, war nur noch ein Unentschieden möglich. Und Patrick Einsle war kurz davor den notwendigen Sieg gegen Robbie James beizusteuern, als er im Decider auf die Farben nur noch grün lochen musste. Doch er scheiterte und der Engländer räumte den Tisch zum 3:2 ab, wodurch die knappe 3:5-Niederlage besiegelt war.

Richard Wienold

Richard Wienold

Am Sonntag kam es dann beim Rückrundenauftakt zur Revanche auf den Tischen im Billardzentrum am Pfühlpark. Und unser bis in die Zehenspitzen motiviertes Team setzte gleich ein Zeichen der Stärke. Zwar unterlag Ismail Türker gegen Robbie James mit 1:3, jedoch setzten sich Einsle (gegen Ploner) und Sari (gegen Malz) durch. Und als dann der deutsche Meister Richard Wienold ein 0:2 gegen Dikme nervenstark  in ein 3:2 verwandelte, lagen wir zur Halbzeit 3:1 in Front. So waren nach der Pause nur noch zwei Partiesiege zum Mannschaftserfolg erforderlich und Patrick und Soner lieferten diese im Gleichschritt (jeweils 3:0) ab. Damit stand es frühzeitig 5:1 und die Niederlage von Ismail gegen Umut Dikme war zu verschmerzen. Den letzten Glanzpunkt setzte dann Richard, der Robbie James mit 3:2 die erste Saisonniederlage beibrachte. Am Ende ein hochverdientes 6:2 gegen den amtierenden deutschen Meister BC Stuttgart.

Partien 7. + 8. SpieltagTabelle nach 8. Spieltag

Dass man aufgrund des Doppelsieges von Koblenz gegen Ilmenau die Tabellenführung (bei Punktegleichheit wegen des schlechteren Partieverhältnisses) wieder abgeben musste war zu verschmerzen, zumal die Mayener noch in Heilbronn und auch in Stuttgart antreten müssen.

Nestoridis und Sari gewinnen Dreikönigsturnier 2018

Das Dreikönigsturniers 2018 fand gleich zwei Sieger: Germanos Nestoridis und Soner Sari standen nach neun Runden punktgleich vor allen anderen.

Soner Sari und Germanos Nestoridis

Soner Sari und Germanos Nestoridis

Bei neuem Modus starteten 18 Teilnehmer in das traditionelle Dreiband- und Snooker-Turnier. Insgesamt musste jeder Spieler sechs Snooker- und drei Dreibandpartien bestreiten. Lediglich das wann und gegen wen war vom Zufall abhängig.

Am Ende setzten sich die beiden Spieler durch, die neben ihrer Hauptdisziplin Snooker auch eine Affinität zum Spiel ohne Löcher mitbrachten. Germanos und Soner gewannen erwartungsgemäß alle ihre Snookerpartien und unterlagen jeweils nur einmal im Dreiband.

Dreikönigsturnier 2018 Endstand

Die begehrte Turniertrophäe “The Last Pipe” mussten sich in diesem Jahr gleich drei Spieler teilen: Leonardo Chacon, Michael Dirnberger und Vanhy Trang.

Michael Dirnberger, Leonardo Chacon und Vanhy Trang

Michael Dirnberger, Leonardo Chacon und Vanhy Trang

Am Ende war jedoch nicht die erzielte Platzierung, sondern die Zahl der Maultaschen entscheidend, die jeder Spieler beim Abschlussessen ergattern konnte. Daher gebührt der größte Dank auch dieses Jahr wieder Andrea und Katharina Dirnberger.

SNOOKER: Richard Wienold und Germanos Nestoridis für Europameisterschaft 2018 nominiert

Der Vizepräsident Leistungssport der Deutschen Billard Union hat aktuell die Nominierungen für die Snooker Europameisterschaft 2018 bekanntgegeben.
Die Wettbewerbe der Herren, Junioren (U21) und Jugendlichen (U18) werden vom 2. bis 16. Februar 2018 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia stattfinden.

Unter den insgesamt 10 deutschen Teilnehmern (4x U18; 4x U21; 2x Herren) befinden sich gleich zwei Sportler der TSG Heilbronn:

Richard Wienold (U21) und Germanos Nestoridis (U18).

Richard Wienold

Richard Wienold

Germanos Nestoridis

Germanos Nestoridis

Beide werden damit der Delegation angehören, die für Deutschland auf Medaillenjagd gehen wird.

SNOOKER: TSG holt auch 2017 den Bundes-Pokal

Die TSG Heilbronn ist auch 2017 Pokalsieger und hat damit den Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Im Finale der Bundesmannschaftsmeisterschaft in Wuppertal konnte sich das Team in der Besetzung Patrick Einsle, Soner Sari und Ismail Türker – wie auch bereits 2016 – gegen den SC 147 Essen durchsetzen.

Pokalsieger 2017v.l. Soner Sari, Ismail Türker, Patrick Einsle

Pokalsieger 2017
v.l. Soner Sari, Ismail Türker, Patrick Einsle

Diesmal war der 5:3-Erfolg, nach zwischenzeitlichem 3:3, zwar eine etwas knappere Angelegenheit. Jedoch waren auch die Vorzeichen andere, denn die Heilbronner Erfolgsmannschaft reiste nicht nur als Titelverteidiger, sondern auch als aktueller Tabellenführer der 1. Snooker-Bundesliga zum Finale der besten zwölf Mannschaften. Dort wurde sie aber den hohen Erwartungen vollauf gerecht.

Hier geht’s zum Bericht der DBU.

DREIBAND: Sudar und Haberzettl beim Weltcup in El Gouna

51e26743f7641392da5b273e2c0c665953c9b0e4.jpg

Der ägyptische Badeort El Gouna am Roten Meer ist Gastgeber des 7. und letzten Dreiband-Weltcups 2017. Vom 3. bis 9. Dezember 2017 werden 149 Spieler aus aller Herren Länder an den Start gehen und dabei auch den Weltcup-Gesamtsieger 2017 ermitteln.

Weltcup El Gouna 2017

Weltcup El Gouna

Mit dabei sind auch zwei Heilbronner, die TSG-Spieler Frank Sudar und Frank Haberzettl. Beide werden bereits in der 1. Qualifikationsrunde am Sonntag (3. Dezember) an den Start gehen. Haberzettl wird es in Gruppe J mit dem Koreaner Ko Kyung-Nam und dem Regensburger Walter Jurado zu tun bekommen. Sudar trifft in Gruppe K auf den Belgier Ronny Brants und den Niederländer Wilco van Wijk (jeweils live bei KOZOOM ab 11:30 Uhr MEZ).

El Gouna am Roten Meer

El Gouna am Roten Meer

SNOOKER: Germanos Nestoridis Jugend Grand Prix Gesamtsieger 2017

Germanos Nestoridis hat den dritten und letzten Jugend Grand Prix 2017 der Deutschen Billard Union in Vallendar bei Koblenz gewonnen und sich damit den Gesamtsieg der U21 Grand Prix Serie 2017 gesichert.
Im Finale des in den Räumen des Snooker-Bundesligisten 1. SC Mayen-Koblenz ausgetragenen Turniers schlug der Heilbronner Christian Richter vom SC 147 Karlsruhe klar mit 2:0. Insgesamt gab Germanos während des gesamten Turniers nur einen Frame ab.

Germanos Nestoridis - Grand Prix Gesamtsieger 2017

Germanos Nestoridis – Grand Prix Gesamtsieger 2017

Die Vorrunde überstanden neben den beiden späteren Finalisten auch die weiteren Heilbronner Luis und Leonardo Chacon. Somit bestand die Vorschlussrunde allein aus Sportlern des BVBW Jugend-Kaders, die überdies alle am TSG-Jugendtraining teilnehmen, da auch der Karlsruher Christian Richter jeden Freitag nach Heilbronn kommt, um sich von TSG-Jugendtrainer Pedro Chacon betreuen zu lassen. Während Luis gegen Germanos im Halbfinale klar 0:2 unterlag, entwickelte sich in der Partie zwischen dem an diesem Tag bis dahin stark aufspielenden Leonardo und Christian ein spannendes Match, das der Karlsruher am Ende knapp mit 2:1 gewinnen konnte.

Erfolgreicher BVBW-Kader

Erfolgreicher BVBW-Kader

Nach Abschluss der Jugend Grand Prix Serie 2017, an der alle Sportler altersübergreifend gemeinsam teilnahmen, werden nun zwei Ranglisten (U21 + U17) erstellt und die beiden jeweils besten erhalten Startplätze für die Deutsche Jugend Meisterschaft im April 2018 in Bad Wildungen.

In der U17-Rangliste belegen die  TSG-Athleten die Plätze eins (Germanos Nestoridis), zwei (Luis Chacon), vier (Ricardo Lippold) und fünf (Leonardo Chacon). Da Germanos und Luis jedoch bereits als baden-württembergischer Landesmeister bzw. Vizemeister qualifiziert sind und auch der drittplazierte Thaddy Taxis als Landesmeister Rheinland-Pfalz den Startplatz nicht benötigt, spricht vieles dafür, dass am Ende die beiden U14-Nationalspieler Ricardo Lippold und Leonardo Chacon die beiden Tickets zur DJM lösen werden. Dann wäre die TSG dort mit 4 Sportlern im U17-Bereich vertreten; und natürlich in der Altersklasse U21 mit dem aktuellen deutschen Junioren- und Herrenmeister Richard Wienold; schöne Aussichten …

SNOOKER: TSG Heilbronn erobert Tabellenspitze der 1. Snooker Bundesliga

Das Snookerteam der TSG Heilbronn hat sich am 6. Spieltag der 1. Bundesliga an die Tabellenspitze gesetzt. In einer spannenden und hochklassigen Heimbegegnung gegen den 1. DSC Hannover gelang ein 5:3-Erfolg. Dabei stand die Partie bereits von vornherein unter besonderen Vorzeichen. So hatte man vor Saisonbeginn einen Dreikampf um die Meisterschaft zwischen dem Titelverteidiger BC Stuttgart, dem Vizemeister 1. SC Mayen-Koblenz und dem Aufsteiger aus Heilbronn erwartet. Als jedoch nach dem ersten Spielwochenende die Mannschaft der Snookerfabrik Berlin abmelden musste und plötzlich einer der besten deutschen Spieler, Simon Lichtenberg ohne Verein dastand, wurde dem Nationalspieler eine Sondergenehmigung zum unterjährigen Vereinswechsel erteilt, sodass er nunmehr für Hannover ans Brett gehen kann, was die Niedersachsen über Nacht  in den Kreis der Meisterschaftsaspiranten hievte. Dies stellten sie beim Samstagsspiel in Stuttgart auch gleich unter Beweis, wo ihnen ein spektakulärer 6:2-Auswärtssieg gelang. Gestärkt mit diesem Vorergebnis reisten sie dann am Sonntag in die Käthchenstadt. Und Lichtenberg demonstrierte seine Stärke auch gleich in seiner Begegnung gegen die Heilbronner Nr. 1 Patrick Einsle, dem eigentlich nur wenige Fehler unterliefen, die jedoch vom Neuhannoveraner beim glatten 3:0 gnadenlos bestraft wurden. Doch auch der frischgebackene deutsche Meister in Reihen der TSG, Richard Wienold ließ seinem Gegner Felix Frede mit ebenfalls 3:0 keine Chance. Und da auch Ismail Türker – gegen Phil Barnes – und Soner Sari – gegen Christoph Gawlytta – zwar das zwischenzeitliche 2:2 hinnehmen mussten, beide jedoch nervenstark ihre Decider zum jeweiligen 3:2 gewannen, lag die TSG zur Halbzeit 3:1 in Front.

Ismail Türker

Ismail Türker

Nach der Pause zeigte Einsle dann in einer Blitzpartie seine ganze Stärke und schoss Gawlytta in Rekordzeit 3:0 ab, sodass das Unentschieden bereits gesichert war. Zwar musste Wienold gegen Barnes nach langer Zeit wieder einmal eine Niederlage hinnehmen und konnte sich Sari gegen Lichtenberg trotz starker Leistung (Highbreak 105) beim 2:3 nicht durchsetzen, doch gelang Ismail Türker in einer hin und her wogenden Partie gegen Frede der Schlusspunkt, als er dem Niedersachsen mit einem großartigen Snooker gegen Ende des 4. Frames den Zahn zog und 3:1 siegte. “Ismails mentale Stärke hat uns heute den Sieg gebracht”, resümierte Teammanager Pedro Chacon am Ende.

Dieser 5:3-Heimerfolg und die damit verbundenen drei Punkte brachten der TSG, Dank der beiden Unentschieden des 1. SC Mayen-Koblenz in Essen und Aachen, nun die verdiente Tabellenführung.

Partien 5. + 6. SpieltagTabelle nach 6. Spieltag neu

SNOOKER: Richard Wienold Deutscher Meister 2017

Richard Wienold heißt der neue Deutsche Meister der Herren im Snooker. Mit einer Gala-Vorstellung holte sich der 19-jährige Heilbronner Student von der TSG Heilbronn den höchsten nationalen Titel. Damit ist ihm nach seinem Sieg bei den deutschen Jugendmeisterschaften im April 2017 an gleicher Stelle ein Novum gelungen. Noch niemals konnte ein Spieler im selben Jahr sowohl den Titel bei den Junioren U21, als auch bei den Herren gewinnen.

v.l. Simon Lichtenberg, Felix Frede, Richard Wienold, Roman Dietzel

v.l. Simon Lichtenberg, Felix Frede, Richard Wienold, Roman Dietzel

Einmal im Jahr wird der nordhessische Kurort Bad Wildungen zum Mekka des Billardsports, wenn in der alt-ehrwürdigen Wandelhalle die Deutschen Meisterschaften in allen Billarddisziplinen ausgetragen werden. So auch 2017, wo vom 4. bis 12. November an 9 Turniertagen 350 Sportler 37 Titelträger ermittelten.

Wandelhalle Bad Wildungen

Wandelhalle Bad Wildungen

Mit von der Partie war neben Wienold mit Pedro Chacon ein weiterer Spieler der TSG Heilbronn, der bei den Snooker-Senioren die Gruppenphase erfolgreich überstand, jedoch im Achtelfinale scheiterte.

Der Weg zum Titel war für Wienold, den Youngster im TSG-Bundesligateam, keineswegs einfach. Nachdem er in seiner Vorrundengruppe bei drei Siegen nur einen Frame (gegen Robin Otto) abgab, setzte er sich im Achtelfinale auch gegen Daniel Dück (1. SC Mayen-Koblenz) glatt mit 3:0 durch. Im Viertelfinale folgte ein knappes 3:2 gegen den Hannoveraner Sascha Breuer. Im Halbfinale wartete dann mit Simon Lichtenberg der amtierende Deutsche Meister 2016 und alle gingen davon aus, dass es wieder zum Vorjahresfinale zwischen Lichtenberg und Roman Dietzel (SC 147 Essen) kommen würde, der sich im zweiten Halbfinale gegen Felix Frede durchsetzen konnte. Doch Richard machte diesen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung und besiegte den bis dahin überzeugend auftretenden Titelverteidiger klar mit 3:1. Dass dies kein Überraschungserfolg war stellte er dann mit einem nervenstarken Final-Auftritt unter Beweis. Mit einem überzeugenden 4:2-Sieg krönte er sich zum besten deutschen Snookerspieler und holte den zweiten Titel innerhalb eines halben Jahres.

Siegerehrung Snooker Herren

Siegerehrung Snooker Herren