Archiv der Kategorie: Snooker 5. Mannschaft

SNOOKER: Saison 2017/2018

Nach der Saison ist vor der Saison …

Kaum ist die Spielzeit 2016/2017 zu Ende sind die Vorbereitungen auf die kommende Saison bereits in vollem Gange. Unser Snooker-Sportwart Thomas Dechant hat für die Saison 2017/2018 erstmals sieben Mannschaften für den Spielbetrieb auf Bundes- und Landesebene gemeldet. Neben der 1. Snookermannschaft, die in der 1. Bundesliga antreten wird, wird die 2. Mannschaft in der Oberliga, die 3. Mannschaft in der Verbandsliga und werden die 4. bis 7. Mannschaft in den Landesligen Mitte und Ost an den Start gehen.

Dabei ist das Saisonziel klar:

„Wir wollen in der übernächsten Saison 2018/2019 in allen Ligen, von der 1. Bundesliga bis zur Landesliga, mit mindestens einer Mannschaft vertreten sein“ sagt Sportwart Dechant. „Dazu müssen die 2. und 3. Mannschaft und zumindest eine der Landesliga-Mannschaften jeweils den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse schaffen.“

Die hinter diesem klaren Saisonziel steckende Intention ist es allen Spielern eine ihrem Leistungsniveau entsprechende Mannschaft anbieten und insbesondere unseren talentierten Jugendspielern einen nahtlosen Aufstieg in die höheren Klassen ermöglichen zu können.

1. Mannschaft:

Die 1. Mannschaft hat in der vergangenen Saison den Titel in der 2. Bundesliga errungen und damit den erstmaligen Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft. Dort ist die Luft naturgemäß wesentlich dünner und kommen auch ausländische Spitzenspieler zum Einsatz. Pedro Chacon, Teamchef der 1. Mannschaft, setzt daher auf konsequente Verstärkung. Ihm ist es gelungen den Topspielern Patrick Einsle und Soner Sari zwei weitere Asse zur Seite zu stellen; den 18-jährigen, aktuellen deutschen Meister U21 Richard Wienold, der aus der 2. Bundesliga vom 1. SC Breakers Rüsselsheim nach Heilbronn wechselt und den 25-jährigen, aktuellen türkischen Landesmeister Ismail Türker vom Ligakonkurrenten SC 147 Essen. „Mit diesem Team haben wir berechtigte Ambitionen vorne mitzuspielen, auch wenn die Konkurrenz stark ist“ meint Chacon.

Team:
Patrick Einsle
Soner Sari
Richard Wienold
Ismail Türker

 

2. Mannschaft:

Die 2. Mannschaft hat sich in der vergangenen Saison durch die Oberliga-Vizemeisterschaft für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga qualifiziert und ist dort erst in der KO-Runde am NRW-Meister Oberhausen knapp gescheitert. Der zweite Anlauf soll nun erfolgreich sein. Um dies zu schaffen ist das Team völlig neu zusammengestellt worden. Neben Pedro Chacon, der als Kapitän fungiert, kommen der 15-jährige Germanos Nestoridis, sowie Stefan Künzl und Antonio Benvenuto zum Einsatz. Ferner wechselt der 23-jährige Oberliga-Topspieler Dennis Wörthmüller vom SC Heidelberg nach Heilbronn. Obwohl die kommende Oberligasaison keine Leichte sein wird, zumal neben den starken Offenburgern und der 2. Mannschaft des BC Villingen-Schwenningen auch die Zweitbundesligaabsteiger des BV Pforzheim zu beachten sind, ist der Titelgewinn und ein erfolgreicher Aufstieg in die 2. Bundesliga das angestrebte Ziel.

Team:
Pedro Chacon (C)
Germanos Nestoridis
Stefan Künzl
Antonio Benvenuto
Dennis Wörthmüller

 

3. Mannschaft:

Die 3. Mannschaft ist innerhalb der Abteilung das Team mit den größten Titelambitionen und klarer Favorit in der kommenden Verbandsligasaison. Die Oberligaspitzenspieler und bundesligaerprobten Oktay Yildiz, Kadir Anil und Mike Bolz nehmen den 14-jährigen, aktuellen deutschen Vizemeister U17 Luis Chacon unter ihre Fittiche und haben dabei nur ein Ziel: Meisterschaft und Aufstieg in die Oberliga.

Team:
Oktay Yildiz (C)
Kadir Anil
Michael Bolz
Luis Chacon

 

4. Mannschaft:

Die 4. Mannschaft wird in der Landesliga Ost auf Titeljagd gehen. Kapitän Moritz Brauer ist zuversichtlich sich mit seinem Team um Frank Rapior und Matthias Gebhardt, dass durch Engin Dogan eine Verstärkung erfahren hat, gegen die Konkurrenz durchsetzen und den Verbandsligaaufstieg schaffen zu können.

Team:
Moritz Brauer (C)
Engin Dogan
Frank Rapior
Matthias Gebhardt

 

5. Mannschaft:

Aber auch die „neue“ 5. Mannschaft, die aus den Akteuren besteht, die in der vergangenen Saison den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft haben, ist ambitioniert. Kapitän Thomas Dechant will mit seinen bewährten Teamkameraden Jürgen Kühner, Siegmund Gaida, Rainer Frank und Alex Elsässer in der Landesliga Mitte angreifen und dort den Badenern den Titel wegschnappen.

Team:
Thomas Dechant (C)
Jürgen Kühner
Siegmund Gaida
Rainer Frank
Alexander Elsässer

 

6. Mannschaft:

Die 6. Mannschaft behauptet zwar vor jeder Saison völlig unambitioniert zu sein. Aber wirklich abkaufen tut man dies Kapitän Michael Dirnberger nicht, zumal seine Teamkollegen Ralph Meinert, Thomas Hörmann, Bernd Strnad und Marco Fuchs zumindest im Training nicht den Eindruck vermitteln ihre Spiele freiwillig abgeben zu wollen. Man darf gespannt sein …

Team:
Michael Dirnberger (C)
Ralph Meinert
Thomas Hörmann
Bernd Strnad
Marko Fuchs

 

7. Mannschaft:

Die 7. Mannschaft ist unsere Jugendmannschaft. Eine Wundertüte voller jugendlicher Talente, deren Leistungsstärke deshalb schwer einzuschätzen ist, weil sie sich – im Gegensatz zu ihren erwachsenen Gegnern – nicht im Jahres-, sondern im Wochenrhythmus verbessern. Kapitän Leo Chacon (12 Jahre), der vor kurzem noch mit seinem Mannschaftskameraden Ricardo Lippold (11 Jahre) für die deutsche U14-Nationalmannschaft am Start war, wird gemeinsam mit Dean Ganter (15 Jahre) und Sebastian Lippold (9 Jahre) die Landesliga Mitte aufmischen. Ob im Laufe der Saison noch weitere Jugendspieler aus der TSG-Trainingsgruppe dazu stoßen wird sich zeigen. Verstärkt wird das Team noch von Papa Raik Lippold und Tilo Kramer. Zuzutrauen ist ihnen alles …

Team:
Leonardo Chacon (C)
Ricardo Lippold
Dean Ganter
Sebastian Lippold
Raik Lippold
Tilo Kramer

SNOOKER: starker Liga-Auftakt am Wochenende

Erstmals in der Vereinsgeschichte ging die Billardabteilung der TSG Heilbronn mit sechs Snookermannschaften in die Saison 2015/2016.

Möglich wurde dies zum einen durch die konsequente, professionelle Jugendarbeit, die in der Saisonvorbereitung mit dem Snooker Jugendcamp 2015 ihren Höhepunkt fand.

Snooker-Jugendcamp 2015

Snooker Jugendcamp 2015

Zum anderen konnte mit zwei spektakulären Neuzugängen die erste Mannschaft mehr als verstärkt werden.

Patrik Einsle patrikeinsleund

Soner Sari sonersari

gehören beide zur Snooker Elite und konnten gleich am ersten Wochenende die Messlatte für die anderen Spieler sehr hoch legen. Patrick Einsle markiert mit einem Break von 75 Punkten den Maßstab in der Liga und Soner Sari setzte sich mit einem Break von 41 Punkten an Platz zwei der höchsten Breaks in der Spielerliste der Oberliga.

spielerliste

Das Ziel für die erste Mannschaft ist klar: Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga !!

 

Hier die Ergebnisse des ersten Spieltages mit Tabellen:

Oberliga: SC Heidelberg – TSG Heilbronn 1 – 1:7

tabelle oberliga

Verbandsliga: TSG Heilbronn 2 – SC Heidelberg 2 – 5:1

tabelle verbandsliga

Landesliga Ost: TSG Heilbronn 5 – TSG Heilbronn 6 – 6:0

Landesliga Ost: TSG Heilbronn 4 – TSG Heilbronn 3 – 3:3

tabelle landesligaost

Sehr schade aus Sicht der TSG Heilbronn ist die Einteilung von vier Mannschaften in die Landesliga Ost. Für mehr Abwechslung wäre eine Verteilung der Mannschaften in die Sportkreise Ost und West wünschenswert gewesen.

 

 

 

 

SNOOKER: Relegationskrimi mit Happy End

Unsere 5. Snooker-Mannschaft hat die Landesliga-Vizemeisterschaft mit dem Gewinn der Aufstiegsrelegation gekrönt und wird daher in der Saison 2015/2016 in der Verbandsliga an den Start gehen. Die zu Saisonbeginn neu gegründete Mannschaft, die eigentlich nur unseren Jugendspielern das Hineinschnuppern in den Ligaspielbetrieb ermöglichen sollte, hat damit für eine faustdicke Überraschung gesorgt. In einem hochdramatischen Wettkampf in den Räumen des BV Pforzheim konnten der Verbandsligasechste BC Stuttgart III und der Vizemeister der Landesliga West SC Heidelberg II niedergerungen werden.

Relegation Snooker 2015

AUFSTEIGER

Dabei war der Start in die Begegnung gegen Stuttgart zunächst vielversprechend, obwohl die Hauptstädter nicht ihr Verbandsliga-Stammteam zum Einsatz brachten, sondern Dorothea Gall und Andreas Mende aus taktischen Gründen „auf der Bank“ ließen und durch die deutlich stärkeren Ulrich Zimmer und Andreas Weber ersetzten. Germanos und Oktay konnten beide ihre ersten Frames gewinnen, doch sie verloren ihre Matches letztlich doch mit 1:2 und auch der erstmals eingesetzte Teamkapitän Frank musste seine Partie abgeben; damit 0:3 nach der ersten Hälfte. Als dann jedoch Oktay auch noch sein zweites Match verlor ruhten die Minimalhoffnungen auf Germanos, der die Stuttgarter Nr. 1 Peter Hartmann bezwingen konnte; Endstand 1:4.

Nun war klar, dass uns nur noch ein 5:0 gegen Heidelberg und die Hoffnung darauf am Leben halten konnte, dass Heidelberg danach Stuttgart schlagen würde. Gott sei Dank traf nun mit Thomas, Klaus-Peter und Kadir die wichtige Fan-Unterstützung in Pforzheim ein.

Und tatsächlich: Germanos, Oktay und Frank gewannen alle Matches; 5:0 gegen Heidelberg.

Dennoch war die Stimmung angespannt. Als dann jedoch Heidelberg plötzlich 2:0 gegen Stuttgart in Führung lag keimte Hoffnung auf. Zwar zogen die Stuttgarter noch einmal zum 2:2 gleich, aber im entscheidenden Match ging es in den Decider, den der nervenstarke Heidelberger gegen einen dem Druck sichtlich nicht gewachsenen Stuttgarter gewann.

Daraus ergab sich folgender Endstand:

Mannschaft             Punkte  Matches  Frames

TSG Heilbronn V     2:2         6:4            15:12

BC Stuttgart III         2:2         6:4            14:12

SC Heidelberg II      2:2         3:7            10:15

Im Rahmen einer spontanen Aufstiegsparty wurde der Erfolg dann mit dem gesamten Team, im Beisein zahlloser Mitglieder der Snookergemeinde, in unseren Heilbronner Clubräumen gebührend gefeiert …

SNOOKER: 5. Mannschaft Landesliga-Vizemeister; Verbandsligaaufstieg möglich

Die zu Saisonbeginn neu gegründete 5. Snooker-Mannschaft hat am letzten Spieltag den BC Stuttgart IV doch noch auf der Ziellinie abgefangen und sich die Landesliga-Vizemeisterschaft gesichert.

Dabei waren die Voraussetzungen für das Erreichen des Relegationsplatzes zum Aufstieg in die Verbandsliga denkbar schlecht. Selbst musste man gegen den bereits feststehenden Landesligameister BC Stuttgart V gewinnen, der bis dahin noch kein Match verloren hatte und darüber hinaus musste auch noch die 3. Heilbronner Mannschaft einen Sieg gegen den bis dahin zweitplatzierten BC Stuttgart IV einfahren. Fast aussichtslos, zumal die 3. Mannschaft auf ihre Leistungsträger Oliver Korn und Alexander Elsäßer verzichten musste. Doch Mannschaftskapitän Rainer Frank lieh sich kurzerhand von der 4. Mannschaft Moritz Brauer aus, was sich als Glücksgriff erweisen sollte. Moritz gewann beide Spiele und auch Rainer Frank und Frank Rapior steuerten je einen Sieg zum 4:2-Endstand bei.

Damit war der Boden für unsere 5. Mannschaft bereitet. Das neu gegründete Team um Jugendtrainer Oktay Yildiz hatte in der Hinrunde zunächst noch die erwarteten Anlaufschwierigkeiten. Lediglich 2 Punkte (2 Unentschieden und 3 Niederlagen) standen zu Buche. Doch dann folgte die perfekte Rückrunde mit 5 Siegen in 5 Spielen. In der entscheidenden Partie gegen den Meister BC Stuttgart V trat die Mannschaft in der mittlerweile bewährten Besetzung mit Leonardo Chacon, Luis Chacon, Germanos Nestoridis und Oktay Yildiz an. Germanos konnte gleich zu Beginn dem besten Stuttgarter Peter Brehm mit einem sehenswerten Break von 44 Punkten den Zahn ziehen. Am Ende gewannen sowohl Oktay, als auch Germanos ihre Partien jeweils 2:0 und selbst Leonardo holte sich den 1. Frame gegen Peter Brehm, der danach völlig entnervt war. Leider konnte Leo das Spiel (noch) nicht für sich entscheiden. Am Ende aber ein völlig verdienter 4:2-Sieg und die Vizemeisterschaft für unsere „Pamperstruppe“.

Leonardo Chacon

Leonardo Chacon

Während der Saison kamen zum Einsatz:

Leonardo Chacon
Luis Chacon
Heiko Mackensen
Germanos Nestoridis
Klaus-Peter Wolter
Oktay Yildiz

Nun hat sich die Mannschaft die Teilnahme an der Relegation und die Chance zum Aufstieg in die Verbandsliga verdient. Erster Gegner ist dabei der Vizemeister der Landesliga West, der SC Heidelberg II. Der Sieger darf dann gegen den Viertletzten der Verbandsliga, den BC Stuttgart III antreten.