Archiv für den Monat: Oktober 2017

SNOOKER: Germanos Nestoridis neuer Landesmeister U17

Die Landesmeisterschaft der Snookerjugend U17 in Stuttgart endete mit einem totalen Triumph der TSG-Akteure. Die Podiumsplätze 1 bis 3 gingen allesamt an die Heilbronner Jugend.

Neuer Landesmeister U17 in der Saison 2017/2018 wurde der 15-jährige Germanos Nestoridis, der in der 2. Mannschaft der TSG in der baden-württembergischen Oberliga spielt. Ihm gelang es alle seine Partien jeweils 2:0 zu gewinnen und sich überzeugend den Landesmeistertitel zu sichern. Damit hat er sich auch die Qualifikation für die Deutsche Jugendmeisterschaft im April 2018 in Bad Wildungen erspielt.

Germanos Nestoridis - Landesmeister

Germanos Nestoridis – Landesmeister

Vizemeister wurde Luis Chacon (14 Jahre), der im April 2017 auch bereits Deutscher Vizemeister U17 geworden war und damit seine Sammlung um eine weitere Silbermedaille erweitern konnte.
Er spielt in der 3. Mannschaft der TSG in der Verbandsliga.

Den Bronzeplatz konnte sein Bruder Leonardo Chacon (12 Jahre) erringen, der sich in einer spannenden Partie um Platz 2 Luis geschlagen geben musste. Er ist auch der Kapitän der 7. TSG-Mannschaft in der Landesliga Mitte.

v.l. Christian Hoppe, Germanos Nestoridis, Luis Chacon, Leonardo Chacon

v.l. Christian Hoppe, Germanos Nestoridis, Luis Chacon, Leonardo Chacon

Am zufriedensten war jedoch der Heilbronner Jugendtrainer Pedro Chacon. “Ein vollständiger Medaillensatz für die TSG; mehr geht nicht” war sein Fazit.

Da die Heilbronner Spieler auch in der laufenden Jugend Grand Prix-Serie der DBU, die in drei Wochen mit dem letzten Turnier in Koblenz zu Ende gehen wird, vordere Plätze belegen, steht zu erwarten, dass die TSG zur Deutschen Jugendmeisterschaft 2018 mit einem großen Aufgebot antreten wird.

SNOOKER: Drei Punkte aus erstem Bundesliga-Auswärtswochenende

Das Snookerteam der TSG Heilbronn musste am ersten Auswärtswochenende einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Nach vier Spieltagen steht man nun, einen Punkt hinter Meister BC Stuttgart, auf Rang zwei der Bundesligatabelle.

Zwar gelang es am Samstag gegen den Snookerclub Ilmenau einen ungefährdeten 7:1-Auswärtssieg zu landen. Dem folgte am Sonntag jedoch eine 2:6-Niederlage beim Vizemeister 1. SC Mayen-Koblenz.

Soner Sari

Soner Sari

Gegen die Thüringer Gastgeber reichte am Samstag bereits eine durchschnittliche Leistung. Teamchef Pedro Chacon konnte dabei auf Ismail Türker verzichten und brachte Antonio Benvenuto zum Einsatz, der zwar eine Partie abgeben musste, was jedoch angesichts der Überlegenheit seiner Mannschaftskameraden (4 Spiele konnten jeweils 3:0 gewonnen werden) nicht ins Gewicht viel.

Am Sonntag kam es dann zum Aufeinandertreffen mit dem Titelaspiranten Nummer 1 aus Koblenz. Die Rheinland-Pfälzer haben sich zur neuen Saison nochmals verstärkt. Dem einzigen Deutschen Snooker-Profi Lukas Kleckers, der auf der Main-Tour der Professionals jüngst durch einen Sieg gegen Weltmeister Neil Robertson (live auf Eurosport) für Furore sorgte, wurde neben dem Belgier Kevin van Hove-Speltincx mit Kristof Vermeiren noch ein weiterer belgischer Topspieler zur Seite gestellt. “An der Mosel will man den Titel mit aller Macht, nachdem man in der letzten Saison gegen Stuttgart den Kürzeren gezogen hat” war sich Chacon der Aufgabe bewusst. Obwohl nun auch Türker mit an Bord war, ging bereits die 1. Runde mit 0:4 an die Gastgeber, zumal auch die Heilbronner Nummer 1 Patrick Einsle gegen Hove-Speltincx mit 2:3 unterlag. Die 2. Runde begann dann zwar verheißungsvoll, nachdem Einsle Neuprofi Kleckers mit einem Break von 137 im 2. Frame die Grenzen aufzeigte und letztlich souverän mit 3:0 gewann. Zu diesem Zeitpunkt lagen auch Türker gegen Hove-Speltincx, Soner Sari gegen Vermeiren und Richard Wienold gegen Daniel Dück gut im Rennen. Ein Unentschieden war also möglich. Doch letztlich konnte nur Wienold seine Partie erfolgreich zu Ende bringen, während Türker und Sari jeweils 1:3 unterlagen. “Insgesamt wäre trotz der Klasse der Gastgeber mehr drin gewesen”, meinte Teamchef Chacon am Ende. “Aber die Niederlage ist letztlich kein Beinbruch”. Die Saison ist noch lang.

Partien 3. + 4. Spieltag

Tabelle nach 4. Spieltag