SNOOKER: Heimsieg zum Bundesligaauftakt

Unserer 1. Snookermannschaft ist ein Auftakt nach Maß in die neue Saison der 2. Bundesliga Snooker gelungen. Mit einem 6:2-Heimsieg gegen den 1. Münchner SC, in dessen Räumen man im Sommer die Aufstiegsspiele zur Bundesliga erfolgreich gestalten konnte, gelang dem Team um Kapitän Pedro Chacon ein erster Fingerzeig wohin die Reise gehen wird. Dazu war es wichtig gleich zu Beginn in Bestbesetzung anzutreten, weshalb Chacon auf einen eigenen Einsatz verzichtete und neben dem deutschen Vizemeister im Einzel Patrick Einsle und Soner Sari die beiden Heilbronner Neuzugänge Dietmar Smolka und Antonio Benvenuto brachte.

v.l. Antonio Benvenuto, Dietmar Smolka, Soner Sari, Pedro Chacon, Patrick Einsle

v.l. Antonio Benvenuto, Dietmar Smolka, Soner Sari, Pedro Chacon, Patrick Einsle

Dass die Gäste aus München sich etwas ausgerechnet hatten konnte man an ihrer Aufstellung mit Nikica Sikiric, Brian Strickland, Carl Rosenberger und Thomas Goder erkennen, mit der sie in der letzten Saison einen guten 5. Platz erzielen konnten.

1. Münchner SC

1. Münchner SC

Doch insbesondere Patrick Einsle, der in seinen beiden Partien keinen Frame abgab und dabei Breaks von 97, 72, 70, 54 und 45 scorte ließ keinen Zweifel daran aufkommen, wer hier als Sieger von der Platte gehen würde. Gleich taten es ihm dann auch Soner Sari und Antonio Benvenuto, die beide ihre Partien jeweils mit 3:0 und 3:1 gewannen. Lediglich Dietmar Smolka musste gegen Strickland (2:3) und Sikiric (0:3) die Punkte abgeben, was jedoch dem schönen 6:2-Heimsieg keinen Abbruch tat.

Team Snooker besser

Team Snooker

Dass es nicht sofort zur Tabellenführung gereicht hat lag einzig daran, dass der angesetzte Doppelspieltag geplatzt war, nachdem der PSC Kaufbeuren seine im Mai zur Bundesliga angemeldete Mannschaft eine Woche vor Saisonbeginn wieder zurückzog. So konnte auch keine der vielen Mannschaften, die sich vergeblich um den Aufstieg bemüht hatten mehr nachrücken, weil der Spielbetrieb in den Landesverbänden bereits begonnen hatte; ein äußerst unsportliches Verhalten, das hoffentlich seitens der DBU entsprechend sanktioniert wird.