SNOOKER: Luis Chacon Deutscher Vizemeister U17

Luis Chacon hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bad Wildungen die Silbermedaille gewonnen. Nach einer tollen Turnierleistung musste sich der 14-jährige Heilbronner im Finale dem neuen Deutschen Meister Fabian Haken (SSC Fürth) geschlagen geben.

Siegerehrung Snooker U17

Siegerehrung Snooker U17
(v.l. Luis Chacon, Fabian Haken, Anton Woywod, Felix Kirsten)

 

Silbermedaille

Silbermedaille

In der Gruppenphase konnte er sich als Zweitplatzierter für das Viertelfinale qualifizieren, nachdem er Paul-Vincent Müller (SC Hamburg) besiegt hatte, jedoch gegen Felix Kirsten (BC Neustadt/Sachsen) unterlegen war. So kam es zur Schlüsselpartie gegen den Baden-Württembergischen Landesmeister Noah Kodri (DJK Offenburg), der sich bei seiner letzten Teilnahme in dieser Altersklasse Titelchancen ausrechnete. Und er ging auch erwartungsgemäß 1:0 in Führung. Luis überraschte den Offenburger dann zu Beginn des 2. Frames mit einem Split-Break, bei dem er gleich mit dem Anfangsstoß den Pulk der Roten öffnete. Dieser taktische Schachzug führte zum 1:1. Zwar ging Kodri dann erneut in Führung, aber Luis behielt seine Unbekümmertheit, während sein Gegner zunehmend den Faden verlor. Der 4. und der entscheidende 5. Frame gingen dann beide – unter dem Jubel der Heilbronner Fans – jeweils auf die Schwarze an „Alfonso“ (neuer Spitzname), der dann im Halbfinale erneut auf Felix Kirsten traf und sich für die Niederlage in der Gruppenphase mit einem großartigen 3:2-Sieg revanchierte.

Deutscher Vizemeister

Luis Chacon (im Hintergrund Felix Kirsten)

Der zweite Heilbronner Starter, der ebenfalls 14-jährige Germanos Nestoridis siegte in der Gruppe gegen Thaddy Taxis (1. SC Mayen-Koblenz) und unterlag nach gutem Spiel 1:3 gegen den späteren Deutschen Meister Fabian Haken. Im Viertelfinale kam es dann zum Duell mit Anton Woywod, der für die Snookerfabrik Berlin in der 1. Bundesliga spielt. Germanos konnte gegen den starken Berliner zum 1:1 ausgleichen und zeigte nach 1:2-Rückstand – unter den Augen des Landestrainers Frank Schröder – im 4. Frame (80:3) eine ganz starke Leistung. Und auch im Decider lag er stets in Front. Im Endspiel auf die Farben zeigten dann beide Spieler nochmals ihr ganzes Können und lieferten sich ein hochklassiges Safe-Duell, in welchem sich Germanos letztlich den ersten Matchball auf Schwarz erarbeite; ein langer Ball auf die Ecktasche, jedoch mit Verlängerung. Leider scheiterte er und die Schwarze rollte vor den entsetzten Augen der inzwischen großen Zuschauerzahl, die sich um die Snookertische gebildet hatte, direkt vor die Mitteltasche, wo der Berliner nur noch abstauben musste. Eine bittere Niederlage, die jedoch durch viele „Schulterklopfer“ von begeisterten Zusehern etwas gemildert wurde.

Germanos Nestoridis

Germanos Nestoridis

Insgesamt konnten die Heilbronner Sportler auf ganzer Linie überzeugen und ein dickes Ausrufezeichen setzen. Die gute Jugendarbeit der TSG Heilbronn hat sich damit erneut bezahlt gemacht. Man darf gespannt sein welche Spieler aus der mittlerweile auf 10 Jugendliche angewachsenen Heilbronner Trainingsgruppe als nächste auf sich aufmerksam machen können …

0040

Teilnehmer des Baden-Württembergischen Landesverbandes
mit Landesjugendwart Stefan Künzl (obere Reihe 3. v.r.)

0035

ENSE-Halle in Bad Wildungen