SNOOKER: Bundesligateams weiter auf Titelkurs

Am letzten Spielwochenende vor der Weihnachtspause konnten beide Bundesligamannschaften der TSG Heilbronn erneut überzeugen.

Die 1. Mannschaft musste in der 1. Bundesliga zunächst in Stuttgart antreten und siegte souverän mit 6:2. Der Meister der Saison 2016/2017 wollte die Punkte allerdings nicht kampflos abgeben und trat mit dem Belgier Jurian Heusdens an. Doch die Heilbronner, die in Bestbesetzung anreisten und daher keinen Mannschaftsvertreter zur zeitgleich stattfindenden Sportshow der TSG im heimischen Hofwiesenzentrum entsenden konnten, zeigten bereits in der ersten Runde ihre Titelambitionen und gingen 4:0 in Führung. In der zweiten Runde war die Partie dann schnell entschieden, nachdem Patrick Einsle und Michael Schnabel zwei weitere Siege hinzufügten. Dabei gelang dem Deutschen Meister Schnabel wieder ein schöner Erfolg gegen Umut Dikme, den er auch bei der Deutschen Meisterschaft vor wenigen Wochen im Halbfinale schlagen konnte, jedoch eine Woche später im Finale des 1. Grand Prix in Stuttgart unterlegen war.

v.l. Richard Wienold, Patrick Einsle, Michael Schnabel, Soner Sari

Am Sonntag musste das Team dann in Nürnberg bei der Pool Factory antreten. Gegen den vermeintlich leichteren Gegner reichte es zur Pause jedoch überraschend nur zu einem 2:2, nachdem Richard Wienold gegen Luca Kaufmann mit 1:3 und Michael Schnabel gegen Tobias Kensy gar mit 0:3 unterlegen waren. Doch „einen Kaffee später“ wachten die Jungs dann auf und gaben in der zweiten Runde, bei vier klaren Siegen, insgesamt nur einen Frame ab. Dabei überzeugte einmal mehr Patrick Einsle, der fünf jeweils Frame-entscheidende Breaks über 50 spielte. Endstand 6:2.

Trotz der erneut optimalen Punkteausbeute reichte es jedoch wieder nicht dem 1. SC Mayen-Koblenz die Tabellenführung abzujagen. Der amtierende Deutsche Meister siegte seinerseits in Nürnberg überzeugend mit 8:0, rettete jedoch am Sonntag in Stuttgart einen extrem knappen 5:3-Sieg, trotz 16:17 Frames. Damit gehen beide Teams verlustpunktfrei in die Weihnachtspause und fiebern dem Showdown am 12. Januar 2019 im Billardzentrum am Pfühlpark entgegen.

Die 2. Mannschaft hatte in der 2. Bundesliga am Samstag zunächst den Mitaufsteiger CSC Regensburg zu Gast. Eine machbare Aufgabe, obwohl man auf Dennis Wörthmüller und Fabian Haken verzichten musste. Doch mit Antonio Benvenuto und Oktay Yildiz hatte man adäquaten Ersatz. Der Start war jedoch denkbar ungünstig. Yildiz unterlag seinem Gegner Detlev Wong trotz 2:1-Führung und auch der Deutsche Jugendmeister Germanos Nestoridis musste seine erste Saisonniederlage einstecken. Zur Halbzeit stand es 2:2. In der zweiten Runde fuhr Mannschaftskapitän Suphi Yalman seinen zweiten 3:0-Sieg ein und auch Germanos gewann, doch nun gab auch Antonio eine 2:1-Führung aus der Hand und Oktay musste seine zweite Partie erneut mit 2:3 hergeben. Am Ende ein unnötiges 4:4-Unentschieden.

Am Sonntag traf man dann, nachdem die Mannschaft bei der TSG Sportshow am Vorabend für den Aufstieg in die 2. Bundesliga vor großem Publikum geehrt worden war, auf den höher eingeschätzten PTSV Hof. Team-Kapitän Yalman hatte aber wohl die richtigen Worte gefunden und seine Jungs zeigten diesmal ein ganz anderes Gesicht. Zur Halbzeit stand es bereits 4:0 und in der zweiten Runde gab man noch ganze zwei Frames zum Endstand von 8:0 ab. „Ich bin sehr zufrieden, dass wir weiter vorne dranbleiben, auch wenn wir die Tabellenführung nun abgeben mussten; aber nur vorübergehend“, meinte Kapitän Yalman nach dem Sonntagsspiel.