Billardabteilung der TSG Heilbronn – Snooker und Dreiband

SNOOKER: TSG zum dritten Mal in Folge Pokalsieger

Am 15. und 16. Dezember 2018 fand das Finale der Bundesmeisterschaft Team Pokal in den Räumen des BC Stuttgart statt.

Qualifiziert waren folgende neun Mannschaften:

1. SC Breakers Rüsselsheim
BV Villingen-Schwenningen
CSC Regensburg
DJK Offenburg
P&S Denzlingen
SC 147 Essen
SC 147 Karlsruhe
SC Hamburg
TSG Heilbronn

Die TSG trat in der Besetzung Richard Wienold, Michael Schnabel, Soner Sari, Suphi Yalman und Pedro Chacon an und konnte sich in der Gruppenphase 5:1 gegen den SC Hamburg und 5:0 gegen den SC 147 Essen durchsetzen. (mehr …)

DREIBAND: Zwei Siege am Heim-Wochenende

Der 1. Dreiband-Mannschaft ist am zweiten Heimspielwochenende in der 2. Bundesliga erneut ein Doppelschlag gelungen. Beide Heimpartien konnten jeweils mit 6:2 gewonnen werden. Mit den daraus resultierenden 6 Punkten hat sich das Team vor der Weihnachtspause auf Platz 4 der Tabelle geschoben.

Am Samstag war zunächst niemand geringeres als der Tabellenführer BC Nied zu Gast, der bis dahin eine fast makellose Bilanz mit vier Siegen und einem Unentschieden aufzuweisen hatte. Zur Pause stand es 2:2, nachdem Frank Haberzettl dem Frankfurter Cid Secundino unterlegen war, Serkan Aktas sich jedoch gegen Patrick Sofsky durchsetzen konnte. Dann folgten zwei hochklassige Spitzenpartien, in denen Cetin Duran und Ismail Inal quasi im Gleichschritt in jeweils 41 Aufnahmen gegen den Spanier Jose Maria Mas Canadell (40:36) bzw. Heiko Roth (40:37) die Ziellinie überquerten. Am Ende ein eher unerwarteter 6:2-Sieg. (mehr …)

Ende einer historischen Saison

Die Spielzeit 2017/2018 ist zu Ende. Sie wird als die Erfolgreichste der Vereinsgeschichte in die Annalen eingehen. Die TSG Heilbronn hat Historisches im Billardsport erreicht.

Nachdem zunächst die 1. Snookermannschaft bereits in der Premierensaison der 1. Bundesliga die Vizemeisterschaft erringen konnte, sind nun auch die 1. Dreibandmannschaft und die 2. Snookermannschaft in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Damit wird die TSG in der kommenden Spielzeit 2018/2019 mit drei Bundesligateams an den Start gehen; ein Novum in der Geschichte des Billardsports. (mehr …)

SNOOKER: Germanos Nestoridis gewinnt 1. Jugend Grand Prix 2018

Die Jugend Grand Prix Serie der Deutschen Billard Union ist am Wochenende mit dem ersten Turnier gestartet. Neun Spieler fanden sich zum Auftaktturnier in Heilbronn ein.

Germanos Nestoridis (TSG Heilbronn) – Titelverteidiger
Luis Chacon (TSG Heilbronn)
Paul Engelen (SC 147 Essen)
Elija Alexander Kupilas (1. SC Breakers Rüsselsheim)
Thaddy Taxis (1. SC Mayen-Koblenz)
Ricardo Lippold (TSG Heilbronn)
Leonardo Chacon (TSG Heilbronn)
Christian Richter (SC 147 Karlsruhe)
Gorjan Marsicek (TSG Heilbronn)

Die Vorrunde wurde in drei Gruppen gespielt und die jeweils Ersten und Zweiten qualifizierten sich für das Viertelfinale. Dort konnte sich Germanos gegen Thaddy und Elija gegen Ricardo jeweils 2:0 durchsetzen, während Luis und Paul Freilose hatten. Im Halbfinale siegte Germanos gegen Paul mit 2:0, während Luis mit 2:1 gegen Elija die Oberhand behielt. So trafen mit dem Deutschen Meister 2018 (Germanos) und dem Deutschen Vizemeister 2017 (Luis) zwei Heilbronner im Finale aufeinander. Am Ende gewann Germanos auch diese Partie mit 2:0 und gab damit erneut während des gesamten Turniers keinen Frame ab. (mehr …)

SNOOKER: 2. Mannschaft schafft Aufstieg in 2. Bundesliga

Die 2. Snooker-Mannschaft der TSG Heilbronn spielt in der kommenden Saison 2018/2019 in der 2. Bundesliga. Bei den Aufstiegsspielen am Wochenende in Rüsselsheim konnte sie sich gegen die bundesweite Konkurrenz aus den Oberligen der Landesverbände durchsetzen. Als Meister der Oberliga Baden-Württemberg hatte sich das Team für die Aufstiegsrunde qualifiziert.

Nachdem man am Samstag die Vorrunde erfolgreich überstanden hatte, kam es zum alles entscheidenden KO-Spiel am Sonntag gegen den CSC Regensburg. Kapitän Pedro Chacon hatte die ganze Nacht über die Aufstellung gegrübelt und in den frühen Morgenstunden kam ihm die Erleuchtung. Er stellte Dennis Wörthmüller, Antonio Benvenuto, Stefan Künzl und Germanos Nestoridis auf und setzte sich selbst für das Entscheidungsspiel, das für den Fall eines 2:2-Unentschieden notwendig werden würde. (mehr …)