Richard Wienold gewinnt das Patricks Royal Classic Tournament. Im österreichischen Rankweil holt er sich damit, nur eine Woche nach seinem Titelgewinn bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, den nächsten Turniersieg, diesmal verbunden mit einem schönen Preisgeld.

Richard Wienold

Das Turnier war aber auch ein erneuter großer Erfolg für die TSG, die im Achtelfinale mit fünf Spielern vertreten war, die sich alle durchsetzen konnten.

Pedro Chacon – Marco Palma (Italien) 2:0
Michael Schnabel – Tom Zimmermann (Schweiz) 2:1
Soner Sari – Lukas Krenek (Tschechien) 2:1
Richard Wienold – Daniel Mily (Tschechien) 2:0
Suphi Yalman – Simone Zappi (Italien) 2:0.

So kam es im Viertelfinale unvermeidlich zu vereinsinternen Duellen, in denen sich Schnabel gegen Chacon mit 3:1 und Wienold gegen Sari mit 3:0 durchsetzen konnten. Suphi Yalman unterlag dem Österreicher Andreas Ploner.

Im Halbfinale konnten sich die verbliebenen Heilbronner dann “aus dem Weg” gehen. Schnabel gewann gegen den Schweizer Luis Vetter deutlich 3:0 und Wienold schlug Ploner knapp mit 3:2. Daraus ergab sich das “Traumendspiel” der beiden TSG-Bundesligaspieler, den amtierenden Deutschen Meistern der Herren (Schnabel) und Junioren (Wienold), in welchem Richard mit 3:1 die Oberhand behielt.

v.l. Andreas Ploner, Richard Wienold, Michael Schnabel, Luis Vetter

Die beiden Heilbronner waren auch als Team für die Europameisterschaft vom 3. bis 9. Juni 2019 in Belgrad vorgesehen. Doch ausgerechnet den derzeit in Topform agierenden Wienold hat die DBU – aus fragwürdigen Gründen – gestrichen. Es bleibt zu hoffen, dass auch Verbandsfunktionäre in der Lage sind einen offensichtlichen Fehler zu korrigieren …

2019-05-11T13:39:29+02:00